_skulpturen

Seit 2010 experimentiere ich mit den ersten dreidimensionalen Arbeiten und Installationen. Die Objekte zeigen menschliche Figuren gefangen in ihrer Isolation und Verletzlichkeit. Auch hier werden unterschiedlichste Materialien und Techniken verarbeitet: Papier, Band, Textilien, Sand und Farbe. Einschnürungen und Umwickelungen winden sich um Körper, die Oberflächen sind rau, durchzogen von Durchbrüchen und lassen Einblicke in tieferliegende Schichten zu.

 

Die Installationen befassen sich thematisch ebenfalls unterschiedlichen Aspekten des menschlichen Daseins, sie sind aber auch immer konkret auf den Ausstellungsort, seine Architektur und seine Geschichte bezogen. Die verwendeten Materialien reichen von alten Fotos, über Textilien und Papier bis hin zu Kunststoff.


Desolate Buildings – Lost Places, mixed media / 2020

Die Objektgruppe „Desolate Buildings – Lost Places“ erinnert mit ihrer  fragilen, fast organischen Struktur an archaische Bauten. Die einfachen Behausungen sind offensichtlich dem Verfall preisgegeben, es sind nur noch Fragmente erhalten. Die Gebäude ragen wie Skelette empor, die Wände erinnern an Häute.